• Ich bleibe hier.

Nach der Anerkennungs- und Förderungsverordnung NRW ist es erforderlich, den Nutzern und Nutzerinnen meiner Dienstleistung mein Leistungskonzept zur Verfügung zu stellen. Das finden Sie hier.

Leistungskonzept


Bezeichnung des Angebotes
Alltagsbegleitung und Betreuungsassistenz im Alter, während Krise und Krankheit

Die Zielgruppe
Pflegebedürftige erwachsene Menschen jeden Alters mit körperlichen Beeinträchtigungen und/oder kognitiven (kognitiv = geistige Leistungsfähigkeit) Beeinträchtigungen und/oder psychischen Beeinträchtigungen

Pflegende Angehörige oder andere Zugehörige (= dem/der Pflegebedürftigen nahestehende Personen)

Inhalt des Angebotes (Leistungsbeschreibung)
Mein Angebot zur Unterstützung im Alltag beinhaltet (§ 4 AnFöVO, Abs. 2 – 5):

  • Einzelbetreuung im häuslichen Umfeld einer pflegebedürftigen Person bzw.
    höchstens zeitgleich zweier pflegebedürftiger Personen.
    Mein Angebot dient dazu, die pflegebedürftige Person  zu unterstützen, möglichst lange in ihrer häuslichen Umgebung zu bleiben, soziale Kontakte aufrecht zu erhalten und ihren Alltag weiterhin möglichst selbständig zu bewältigen.
  • Entlastung von pflegenden Angehörigen und vergleichbar nahestehenden Pflegepersonen in ihrer Eigenschaft als Pflegende.
    Mein Angebot bietet Unterstützung, die Anforderungen des Pflegealltags und die übernommene    Pflegeverantwortung besser zu bewältigen oder besser mit ihr umgehen zu können. Es ist begleitende Hilfe zur Selbsthilfe und beinhaltet sowohl beratende als auch unterstützende Tätigkeiten sowie orientierende Hilfe bei der Inanspruchnahme von anderen Hilfeangeboten.
  • Entlastung von pflegebedürftigen und pflegenden Personen bei der Haushaltsführung. Mein Angebot dient der Unterstützung bei hauswirtschaftlichen Tätigkeiten, wenn bestimmte Aufgaben nicht mehr eigenständig ausgeführt werden können.
  • Entlastung von pflegebedürftigen Personen durch individuelle Hilfen im Alltag.
    Mein Angebot ist darauf ausgerichtet, vorhandene Ressourcen und Fähigkeiten der pflegebedürftigen Person zu stärken oder zu stabilisieren. Es dient dazu, sie zu unterstützen und zu befähigen, die Anforderungen des Alltags zu bewältigen sowie gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Hierzu zählen insbesondere Kommunikation, Wahrnehmung sozialer Kontakte, Freizeitaktivitäten, Behördenangelegenheiten sowie die Organisation individuell benötigter Hilfen.

Die Schwerpunkthilfen im Einzelnen sind:
Sie wählen je nach Bedarf.

  • Unterstützung bei der Erledigung von amtlichem und privatem Schriftverkehr, Ergänzen von Formularen, Terminabsprachen und Bestellungen tätigen etc.
  • Unterstützung bei der Beantragung möglicher Leistungen bei Sozialversicherungsträgern
  • Einkaufen oder Einkaufsbegleitung (Lebensmittel, Garderobe etc.), Botengänge und Bringdienste
  • Unterhaltung, Gesellschaft, Gespräche, Zuhörer sein
  • Gesundheitsförderung durch Bewegungs- und Atemübungen mit und ohne Musik, seniorengerechtes Yoga sowie Entspannungseinheiten – ganz nach persönlichem Wunsch
  • Unterstützung bei der notwendigen Haushaltsführung, z. B. Aufräumen, Spülmaschine ein- und ausräumen, Wäsche waschen/falten etc., gegebenenfalls Unterstützung bei der Organisation von weiteren Haushaltshilfen
  • Unterstützung bei der Strukturierung des Tages, z. B. Anwesenheit während einer Mahlzeit
  • Begleitung zu Ärzten, med. Einrichtungen, Physiotherapie oder zu Friseur, Fußpflege etc.
  • Begleitung bei Spaziergängen, Friedhofsbesuchen, zu Gottesdiensten, Veranstaltungen und Seniorengruppen
  • Freude am eigenen Hobby teilen, z. B. beim gemeinsames Kochen, Backen, Spielen, Puzzeln, Singen, Handarbeiten, Handwerkeln, Vorlesen aus Zeitung, Zeitschriften, Büchern
  • Unterstützung beim Aufräumen, Ordnen, Loslassen von Altem und Überholtem
  • Erhalt, Pflege und Förderung sozialer Kontakte, Unterstützung bei der Planung von Feiern und   Geburtstagen
  • oder einfach nur da sein …

Verfügbarkeit und Umfang
Meine Einsatzzeiten sind

montags bis donnerstags
8:30 – 18:00 Uhr

freitags
8:30 – 15.00 Uhr

(jeweils in Absprache mit Ihnen – innerhalb und außerhalb dieser Zeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen)

Preisgestaltung
Es erfolgt ein kostenloses und unverbindliches Erstgespräch, indem wir uns kennenlernen können und ausreichend Zeit für alle Informationen und Fragen zur Verfügung steht.

Meine Unterstützungsleistung biete ich für € 28,00 pro Stunde an. Eine Stunde umfasst 60 Minuten. Nicht vollständige Stunden berechne ich pro angefangene Viertelstunde. Im Stundensatz enthalten sind sämtliche Fahrtkosten innerhalb von Lüdenscheid, Büro-, Telefon- und organisatorische Kosten. Fahrtkosten (Hin- und Rückfahrt Kunde) außerhalb Lüdenscheids Grenzen berechne ich mit € 0,30/km.

Die Abrechnung der erbrachten Leistungen erfolgt auf Basis eines Leistungsnachweises, den ich jeweils zum Monatsende anfertige und den Sie gegenzeichnen. Sie erhalten eine Kopie des Leistungsnachweises nebst Rechnung.

Ich bin berechtigt, die Leistungen mit den Kranken-/Pflegekassen abzurechnen. Mein Institutionskennzeichen (IK) lautet: 460565376.

Die Rechnung reichen Sie bitte zwecks Erstattung selbst bei Ihrer Pflegekasse ein. Selbstverständlich unterstütze ich Sie gern dabei.

Kooperation mit einer Fachkraft
Es besteht eine Kooperation mit dem Regionalbüro Alter, Pflege und Demenz in Dortmund. Im Rahmen dieser Kooperation werde ich im Hinblick auf meine Arbeit fachlich beraten und unterstützt. Dort nehme ich auch an den regelmäßig stattfindenden Austauschtreffen und Fallbesprechungen teil.

Regelung zum Umgang mit Beschwerden und Krisensituationen
Wer aus eigenen Fehlern lernen will, braucht die Bereitschaft, konstruktiv mit Beschwerden und Konfliktsituationen umzugehen. Mir ist wichtig, individuelle Fehler und Schwächen zu thematisieren und auf Anregungen, Äußerungen von Unzufriedenheit und auf Beschwerden Ihrerseits mit Lernbereitschaft einzugehen. Generell bin ich überzeugt, dass diesbezüglich Offenheit und proaktives Verhalten eher hilft als schadet.

Im Falle von Krisen, Beschwerden und anderen Problemen werde ich dokumentieren: Wer ist beteiligt? Welches Problem besteht? Wie sieht der  gemeinsame Lösungsprozess aus? Wie wurde der Konflikt beigelegt?

Sollten Konflikte entstehen, die zwischen uns nicht beigelegt werden können, steht mir ebenfalls das Regionalbüro Alter, Pflege und Demenz in Dortmund mit Rat und Tat zur Seite.

So sichere ich die Qualität meiner Arbeit
Vertragsabschluss | Dokumentationen | Regelmäßige Fortbildungen

Wir schließen einen schriftlichen Vertrag ab. Ebenso lege ich für Sie eine Dokumentationsmappe an und führe diese während des gesamten Zeitraumes der Unterstützungsleistung. Außerdem besuche ich regelmäßig Fortbildungen, um meine fachlichen Kenntnisse auf aktuellem Stand zu gewährleisten. Insbesondere nehme ich an den angebotenen Fortbildungen des Regionalbüros Alter, Pflege und Demenz, Dortmund teil.

Regelung zur Abwesenheits- und Krankheitsvertretung
Für den Fall, dass ich krankheitsbedingt ausfalle oder Freizeit/Urlaub plane, werde ich bestmöglich dafür Sorge tragen, dass Sie – auf Wunsch und in Absprache mit Ihnen – für diese Zeit eine befähigte Vertretung an Ihrer Seite haben. Die Sicherstellung einer Vertretung ist nicht gewährleistet.